Keine Drone, aber genauso lustig.

Mit ein wenig Verspätung kam grade nochmal richtig Weihnachts-Stimmung auf, nicht so im Sinne von Lametta und Braten und so, eher Kategorie Bescherung! Norman hat aus seinem Weihnachts-Urlaub einen kleine Model-Hubschrauber mitgebracht, der aber leider einen gebrochenen Rotor hatte, weswegen wir ihn noch nicht ausprobieren konnten.

Nachdem wir aber eben nach dem Besuch bei IKEA noch im Baumarkt waren, haben wir eine Tube Sekundenkleber mitgebracht und die Bruchstelle wieder geflickt. Nach ein wenig Akku laden, und der Bruchstelle viel zu wenig Zeit geben um zu trocknen, ging der Spass dann los.

Die ersten Versuche waren eher kläglich, da die Feinjustierung der Fernsteuerung doch ziemlich daneben war, aber sobald er so eingestellt war, dass er sich nicht mehr nur auf dem Boden im Kreis gedreht hat, habe ich es tatsächlich geschafft ihn halbwegs sanft abheben und laden zu lassen, nach ein paar Minuten sogar damit durchs Zimmer zu fliegen. Geiles Teil!

Naja, die nächsten Flugversuche wurden dann fast alle noch besser, aber jetzt warten wir erstmal wieder, dass die Bruchstelle nochmal trocknet…

Klar, da war noch die Drone vom 23C3 mit GPS, Trägheitssensoren und Gyroskopen, aber die kostet dafür dann auch um die 10000€ – wer sich für sowas interessiert sollte diesen Hubschrauber für knapp 40€ vorher mal ausprobieren!