Galaxy in a box – and out of it

Die normalen Apfel-Kisten kennt wohl jeder, die erfüllen ihren mageren Zweck, aber Samsung packt in fast die gleichen Dimensionen noch etwas mehr: nicht nur Materielles, sondern auch Verständnis für den Kunden. In der Schachtel des Samsung Galaxy S II gibt es ein anständiges schwarzes(!) Headset, ein Ladegerät und ein separates USB-Kabel (natürlich Mini-USB, und nicht der proprietäre Apple-Mist) und einen Akku. Klingt schlicht und ergreifend, aber das sind 3 Sachen die von Samsung direkt mitgeliefert werden, welche ich mir damals beim iPhone entweder selber gekauft habe, oder komplett darauf verzichten musste:

  • ein Headset mit dem man sich nicht direkt als Apple-Jünger outet (und in Gefahr begibt, Stichwort: iMugging), mit verhältnismäßig ordentlichem Klang und, da sieht man mal wie die mitdenken, Silikon-Polstern für die Kopfhörer in 3 verschiedenen Größen
  • eine Möglichkeit sein Telefon zu laden, ohne immer das einzige Ladegerät auszustecken
  • ein Akku. Zum Rausnehmen. Oder Austauschen gegen einen Ersatzakku. Ja, den Ersatzakku müsste man selber kaufen, aber der große Unterschied zum iPhone: Es geht überhaupt!

Um das mal visuell darzustellen, inklusive Größenvergleich zu meinem alten HTC Desire:

Samsung Galaxy S II
Samsung Galaxy S II
Samsung Galaxy S II
Samsung Galaxy S II
Samsung Galaxy S II unboxed
Samsung Galaxy S II unboxed
Samsung Galaxy S II mit Zubehör
Samsung Galaxy S II mit Zubehör
Samsung Galaxy S II vs. HTC Desire
Samsung Galaxy S II vs. HTC Desire