Feiern wie die Weltmeister

Man verzeihe mir meine Nicht-Affintät zum Fußball, aber für mich ist sind wir die Weltmeister. Und wenn’s auch nur im Feiern ist. Um kurz die Umstände zu erklären: bei uns in der Firma gibt es jedesmal zur WM oder EM, organisiert von immer den gleichen beiden Kollegen, ein Tipp-Spiel, wo die Mitarbeiter ein geringen Geldbetrag einzahlen, dann auf das Ergebniss der jeweiligen Spiele tippen, und am Ende wird der Gewinner mit den meisten Punkten im Rahmen einer kleinen Feierlichkeit gekürt. Und die Zweit- und Dritt-Platzierten, sowie diverse Sonderpreise für die geringste Beteiligung, der lustigsten Spitznamen, etc.

Die diesjährige Siegerehrung wurde kurzerhand zum “MTV Central Sommerfest 2008” umgewandelt, weil die Geschäftsleitung wohl … wichtigeres zutun hatte, worüber aber spätestens jetzt im Nachhinein wahrscheinlich niemand besonders betrübt war.

Trotz des echt miesen Wetters, einem Einsatz der Polizei, regelmäßigen Regengüssen und mangelnden Attraktivitäten (z.B. kein Human Soccer wie beim letzten Mal) war die Party ein ziemlicher Erfolg, der minimale Vorrat an Beck’s wurde nach Erschöpfung durch Vodka RedBull und Sangria (aus einer Baby-Badewanne!) ausgeglichen, die eigentliche Versorgung des Abends in Form von Bitburger hielt auch nicht lange und wurde dann wieder mit Beck’s aufgefüllt (warum nicht gleich so?), und die Siegerehrung der Tipp-Spiel Gewinner war aufgrund der exzellenten Auswahl des Hintergrund-Programms (die allseits beliebten VIVA Praktikantinnen) eine Augenweide, zumindest für einen bestimmten Teil der Belegschaft. Auch das zur Ankündigung des ersten Platzes die spanische Nationalhymne gespielt wurde tat der Stimmung keinen Abbruch…

Das die Party sich dann gegen 23:30 Uhr so langsam doch auflöste lag nicht an der mangelden Feierlaune, sondern eher an den zwei Mitgliedern von Team Green, die wohl im Auftrag der Anwohner für eine etwas störungsärmere Nacht sorgen sollten. Bei den bisherigen Grill-Parties war selbst bei bestem Wetter um die Uhrzeit niemand mehr anwesend.

Jaja, inkohärentes Blabla, ich geh besser mal ins Bett … einen Tag muss ich noch durchstehen bis zum Wochenende.

Nachtrag: Der berühmte Tag danach … Das Problem war nicht der Vodka, sondern der RedBull. Kein Kopfschmerzen, aber auch keinen Schlaf gehabt.