Beuteschema

Ein ganz normaler Abend im Knaack: kein Schwein da das man kennt (mit einer Ausnahme), Überschwemmung im Basement und übelste Regengüsse draussen, weswegen man sich gezwungen sieht bis aus Weiteres seine Zeit im Concert Floor zu verbringen. Ich stehe also mit Dine (der Ausnahme) nichtsnützig in der Gegend rum und lästere total unmännlich über die dort herumirrenden Gestalten.

Plötzlich kommt eine weibliche, grundsätzlich erstmal nicht unattraktive, junge Person auf uns zu und gibt erst mir, dann Dine die Hand und stellt sich (nur ihr) als Klara vor. Dann verschwindet sie wieder.

Etwas später weichen wir zwei, aufgrund der Hitze und hohen Luftfeuchtigkeit (ehrlich!) im Raum, auf den Verbindungsgang zum Ausgang aus, um dort etwas wohltemperierter Reden (ungelogen!) zu können.

Eben diese Klara von vorher kommt zufällig(?) vorbei, stellt sich vor mich und fragt mich, warum ich ihre Frage nicht beantworte. Dann verschwindet sie wieder. Da hätte ich echt gerne meinen Gesichtsausdruck gesehen.

Dine schaute mich nur verwundert an, als ich versuchte ihr klar zu machen, dass ich diese Klara überhaupt nicht kenne, geschweige denn jemals auch nur ein Wort gewechselt habe – nichtmal als sie sich vorgestellt hat, denn in dem Moment war ich so überrumpelt weil ich garnicht wusste wer das war.

Kurz darauf kam sie wieder rein und ich fragte sie, was denn die Frage überhaupt gewesen wäre. Sie antwortet mit “Warum?”. Dann verschwindet sie wieder.

Sie lies nicht lange auf sich warten, da kam sie schon wieder vorbei. Diesmal hielt ich sie an und versuchte ihr klarzumachen, dass sie mich mit irgendwem verwechseln müsse – ich hätte bisher weder mit ihr geredet noch irgendeine Frage von ihr gehört, deswegen wüsste ich auch nicht auf was ihr “Warum?” bezogen wäre.

“Warum du mich immer anschaust!”

Äh, bitte? Ich habe sie schon ein paar Mal im Knaack gesehen und garantiert auch in ihre generelle Richtung geschaut, aber bestimmt nicht absichtlich offensichtlich und gezielt. Wieder versuchte ich also sie davon zu überzeugen, dass sie irgendwen anders als mich meinen würde und das das nur eine Verwechslung sei. Dann verschwand sie wieder.

Entweder ist das grade ein verschärfter Fall von kompletter Verwechslung oder eine verdammt gute Masche, meine Aufmerksamkeit hat sie jedenfalls sicher. Als wir irgendwann wieder im Concert Floor standen kam sie auf einmal wieder auf mich zu und lotste mich in Richtung Ausgang, Zeit für ein klärendes Gespräch.

Sie: Warum schaust du mich immer an?
Ich: Du verwechselst mich bestimmt, ich wüsste nicht, dass ich dich irgendwie anders angeschaut haben sollte als jeden anderen hier!
Sie: Doch, hast du! Bist du ein Nazi?
Ich: Was? Ich arbeite für einen internationalen Konzern und ausserdem bin ich sowas von unpolitisch…
Sie: Aber du hast Nazi-Freunde!
Ich: Hä? Ich komme nicht aus Berlin und wohne noch nicht mal lange genug hier, um überhaupt richtige Freunde zu haben – geschweige denn Nazis!
Sie: Wir haben einen Spitznamen für dich: “Der Hahn”.
Ich: Aha, aber wohl kaum wegen der Frisur oder dem Schwanz.
Sie: Nein, weil du immer so viele Frauen um dich rum hast.
Ich: Achso, nur weil ich ein paar Frauen in meinem Bekanntenkreis habe und mich mit denen unterhalte?
Sie: Du gehst doch nie hier ohne ‘ne Frau raus.
Ich: Ja, weil wir meistens alle zusammen abhauen und ich manchmal ein paar Leute nach Hause fahre, und nur das. Aber was sollen die ganzen Fragen?

Sie dreht sich um, öffnet die Tür, wirft mir beim rausgehen einen Handkuss zu und sagt:

“Weil du in mein Beuteschema passt!”