Der Grill-Chef

Wir hatten heute jemanden von ganz oben zu Besuch, es sollte ein friedliches Kennenlernen mit Frage-Runde werden, so ganz ohne Zirkus. Keine gepanzerten Limousinen, keine Leibwächter, und – zu meinem Glück – auch keine Scharfschützen auf dem Dach.

Aber leider hat sich da jemand vor ein paar Tagen ein ganz dummes Ding erlaubt, und ich konnte wie immer nicht die Fresse halten.

Ein Unternehmen, dass seinen Mitarbeitern die  Internet-Kultur (2.0 beta) näher bringen will, zeigt den Usern, die eben diese Kultur aufgebaut haben und aufrecht erhalten, den Mittelfinger. Der oberste Honcho dieses Unternehmens, der eben noch das Internet als das große Ding der Zukunft mit noch lange nicht ausgeschöpften Möglichkeiten bezeichnet, sagt im nächsten Satz, dass er niemals seinen Content kostenlos anbieten würde. Gab es  im Zeitalter seiner Machtübernahme den Begriff “Guerilla-Marketing” noch nicht? Warum  sollte man sich den Enthusiasmus der Konsumenten nicht zum Vorteil machen? Das es bei der Aktion einiges an Kollateral-Schäden gab (DMCA macht’s möglich!) ist unschön, aber auf die ganze kostenlose Werbung zu verzichten, sie sogar zu vernichten, ist einfach nur dämlich.

Als der Moderator (sogar ein hauptberuflicher) der Veranstaltung dazu aufrief, den Boss mit unseren Fragen zu “grillen”, und anscheinend alles andere schon gesagt war, nutzte ich die Gelegenheit meine Meinung an den Mann zu bringen – zumindest bis der Pressesprecher dazwischen ging und meinte, das hier wohl eine “Generation Gap” existieren würde, was das Verständnis des Internets angeht. Nett gesagt.

Die Reaktionen auf meinen kleinen Blitzkrieg waren größtenteils positiv, sei es von Leuten die eigentlich garnicht wussten, von was ich da überhaupt gesprochen hatte und es einfach nur gut fanden mal eine nicht-vorgekaute Frage zu hören, wie auch von Leuten, die sehr wohl wissen worum es ging, trotz dass (oder grade weil) sie ziemlich weit oben sitzen.

Einer verpasste mir dann auch schmunzelnd den Titel “Grill-Chef”.

Naja, haken wir die Sache mal ab. Ich denke nicht, das ich damit jemanden dazu bewegen konnte nächstes Mal darüber nachzudenken wie das Internet vom kulturellen Aspekt her funktioniert, aber wenigstens habe ich meinen Seelenfrieden wiederherstellen können.

Achso, ausserdem sei es manchen Leuten angesichts ihres unüberschaubaren Portfolios verziehen, dass sie nicht wissen, was ihre eigenen Unternehmen eigentlich machen…