Zubehör für Selbstmord-Attentäter

Über ein Jahr ist es her, dass ich ihn das erste Mal in der Realität gesehen habe, nachdem er mir vorher nur auf diversen GadgetWebseiten aufgefallen war. Und ich hatte ihn schon fast vergessen, da fiel er mir wieder ins Auge – und kurz darauf in meine Hände: der O’Neill H2 solar backpack.

Was gibt es zum boarden besseres als einen Rucksack der über integrierte Solarzellen einen iPod, ein Handy und sein eigenes Bluetooth-Modul lädt, eine in den Schulterriemen eingelassene Fernbedienung für den iPod und das Handy hat, über das Bluetooth-Modul als Headset für’s Handy funktioniert und ausserdem mit einem Kopfhörer-Anschluss und einem Mikrofon versehen ist. Wenn jemand anruft geht der iPod auf Pause, es klingelt in den Kopfhörern und ich kann über die Fernbedienung das Gespräch annehmen, beim Auflegen läuft die Musik dann automatisch weiter. Das Einzige, worüber man sich Sorgen machen muss, ist die richtige Taste auf dem Schulterriemen zu treffen.

Die komplette Verkabelung ist absolut unauffällig im Rucksack integriert, von Aussen sieht alles nach einem normalen Rucksack aus (abgesehen von den Solarzellen), aber Innen gibt es für jedes Gerät die passenden Anschlüsse: der iPod hat seinen Dock-Connector für die Stromversorgung und ein Klinke-/Remote-Kabel für den Kopfhörer-Anschluss und die Fernbedienung im linken Schulterriemen, das Handy ein universelles USB-Kabel zum Laden und Bluetooth für die Headset-Funktion. Das zentrale Gehirn sitzt in einer kleinen Box, an der auch die Kabel der Solarzellen und der Fernbedienung angeschlossen werden, und regelt die Verarbeitung der Signale von eben dieser Fernbedienung und bestimmt welches der Geräte am dringendsten geladen werden muss. Ausserdem enthält diese Box noch einen Akku, welcher den Strom aus den Solarzellen speichert und so bei einer plötzlichen Sonnenfinsternis und leeren Batterien noch für 4 Stunden Musikgenuss und telefonische Erreichbarkeit gewährleisten soll.

Was wünscht man sich also noch mehr – ausser vielleicht GPS-Unterstützung, um die mit dem Longboard zurückgelegte Strecke aufzuzeichnen? Nichts, aber dazu später mehr…

Aber soviel Luxus hat auch zwei Nachteile, zum einen gucken unwissende Passanten verdammt blöd wenn jemand mit 30 Sachen an ihnen vorbeifährt während er mit seinem Rucksack redet, zum anderen sind manche Leute leicht panisch wenn jemand an einer Brücke steht und sehr verdächtig an einem Rucksack rumfummelt, aus dem ein paar Kabel raushängen … dabei wollte ich zur rasanten Abfahrt die Brücke runter doch nur Parkway Drive hören!